Die Stilarten sind in aufsteigender Reihenfolge numeriert. Jeder Bogen definiert sich durch alle seine Eigenschaften. Passt eine oder mehrere Eigenschaften nicht in den angestrebten Stil, ist der Bogen der nächst höheren Stilart zuzuschreiben. Auch dort findet eine erneute, vollständige Prüfung statt. Der korrekte Stil ist gefunden, wenn alle Eigenschaften passen.

Bei allen Stilarten Erlaubt:

Sehne:

  • Die Sehne darf aus beliebigem Material bestehen
  • Nur ein (1) fester Nockpunkt, durch ein oder zwei Klemmringe (o. ä.) begrenzt.

Pfeile:

  • Nur Bullet- und Feldspitzen sind erlaubt.
  • Jedes Spitzengewicht ist erlaubt.
  • Nocks dürfen aus jedem beliebigem Material sein.
  • Sie müssen ungeachtet der Farbe, dieselbe Länge, gleiche Befiederung und gleiche Spitzen aufweisen.

Bei allen Stilarten Verboten:

  • Alle Bögen müssen am Mittelteil, den Wurfarmen und der Sehne frei von Markierungen sein, die als Visierhilfen dienen können. Von dieser Regel ausgenommen ist die natürliche Maserung des Holzes.
  • „Face-“ und „Stringwalking“
  • Auszugshilfen sind nicht erlaubt, dazu gehören auch Markierungen und Bemalungen an den Pfeilen, die sich im vorderen Drittel des Schaftes befinden.
  • Auslösehilfen sind nicht zulässig.
  • Die Verwendung von Nivelliergeräten ist nicht zulässig.
  • Entfernungsmesser, Ferngläser und sonstige Zielhilfen und deren schriftliche Aufzeichnungen, sind nicht zulässig.
  • Das Zuggewicht darf während des Wettkampfes nicht verändert werden.

Aufsteigende Liste der Stilarten:

  1. Selfbow (SB)
  2. Primitive Bow (PB)
  3. Langbogen (LB)
  4. Langbogen modern (LBm)
  5. Reiterbogen (RB)
  6. Reiterbogen modern (RBm)
  7. Traditioneller Recurvebogen (TRB)
  8. Bowhunter Recurve (BHR)
  9. Bei den traditionellen Bögen nicht erlaubt.